Heimatarchiv  Glane auf Averbecks Hof

Dokumentierte Glaner Heimatgeschichte
seit 2016 in neuen Räumlichkeiten:

Heimatarchiv

Platz zum Stöbern und Finden:  Übersichtlich in Regalen geordnet präsentieren sich alte Bücher, Schriften und Dokumente.

Bücherregale im Archiv

Alte Dokumente aus fast vergessener Zeit faszinieren die interessierten Besucher

Dokumente im Heimatarchiv

Ein Blick auf die ältesten Bücher im Glaner Heimatarchiv:

Die ältesten Bücher im Archiv 2016

Das Heimatarchiv 

besteht seit 2003 und wird von ehrenamtlichen Mitarbeitern unter der fachkundigen Leitung von Margret Zumstrull verwaltet.

Anfänglich war das Archiv im Schwesternhaus der St. Jakobus-Gemeinde untergebracht, ehe es im Jahr 2011 in die Räume des ehemaligen Wohnhauses auf Averbecks Hof umzog.

Seit Mitte 2016 befindet es sich nun in den
Räumen des neu ausgebauten Haupthauses auf Averbecks Hof
 

Die Einrichtung sammelt, ordnet und archiviert Dokumente lokaler und regionaler Geschichte. 

Im Jahr 2013 konnte das Archiv sein 10-jähriges Bestehen feiern.

das Foto zeigt einige der wertvollen alten Bücher

In der Festrede zur Feier des 10-jährigen Bestehens am 26. Juli 2013 war zu hören:

„Wer hier anruft und fragt, was das jüngste archivierte Stück der Sammlung ist, erhält die Antwort, das sei der Zeitungsausschnitt von gestern.

Und auf die Frage nach dem ältesten Dokument lautet die Antwort: Das Missale aus dem Jahr 1682“

Diese Worte umschreiben am besten das breite Spektrum an Archivalien, die in den drei Räumen des Heimatarchivs aufbewahrt werden.

Foto: eines der ältesten Bücher im Archiv

Margret Zumstrull als Leiterin des Archivs und weitere aktive ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben mit unendlicher Geduld, Fachwissen und viel Arbeit Ordnung in ein Chaos gebracht, das ursprünglich in Koffern, Kartons oder Plastiktüten auf Dachböden in Glaner und Iburger Häusern aufbewahrt wurde. In unzähligen Nachlässen schlummerten Familienaufzeichnungen, Steuerdokumente, persönliche Papiere und andere Geschichtsquellen, ohne dass an ihren geschichtsrelevanten Wert gedacht wurde.

von links nach rechts auf dem Bild

*

Frau Dr. Stephanie Haberer

(Staatsarchiv Osnabrück)

*

Frau Dr. Susanne Tauss

(Landschaftsverband OS-Land)

*

Frau Margret Zumstrull

(Leiterin des Heimat-Archivs)


Das Archiv
ist für die Öffentlichkeit zugänglich und nutzbar, ebenso für interessierte, wissenschaftliche Forschung.
Eine große Anzahl an Totenzetteln etwa, rund 3500 Stück, sind für Genealogen ein unerschöpflicher Fundus.

Hausväterbücher, Chroniken, kirchliche Schriften können für soziokulturelle und ländliche Forschungsthemen von Wert sein.



Der Vorstand des Heimatvereins Glane sowie  Margret Zumstrull und alle anderen ehrenamtlich tätigen Archivare bedanken sich für die vielen inzwischen zur Verfügung gestellten Archivalien.

Wir freuen uns auch für die Zukunft über weiteres Quellenmaterial aus dem Besitz der Bevölkerung, und wünschen uns weitere fleißige Helfer für ein wachsendes Archiv.




Das Foto zeigt interessierte Archiv-Besucher




 

Die beiden Fotos zeigen die früheren Regale im ehemaligen Wohnhaus (2011-2016).

Der nüchterne Anblick der Regale lässt ahnen, wieviel Detailarbeit eine solch umfangreiche Sammlung erfordert.

Eine interessante virtuelle Sammlung alter Fotos (Archivbilder)  mit kurzen Erläuterungen

finden Sie im "Historischen Schaufenster des Heimatvereins Glane"        mehr  --->



Öffnungszeiten: mittwochs und sonntags von 15 bis 17 Uhr - oder nach Vereinbarung

Der Eintritt ist frei

Lageplan / Wegbeschreibung

www.heimatverein-glane.de