Averbecks Hof  -  Eine Vision lebt weiter!
                                                                                                                                                                                  
Averbecks Hof 2016
Foto: U. Grzonka 1.5.2016    

Der Vollerbenhof Averbeck

im Ortsteil Glane ist nachweislich einer der ältesten Höfe im heutigen Stadtgebiet Bad Iburg.

Der Hof Averbeck wurde 1088 erstmals urkundlich nachgewiesen. Die Fundstücke archäologischer Ausgrabungen in den Jahren 1994/95 zeugen aber von einer wesentlich füheren Besiedelung des Anwesens.

Zum heutigen Hofbild gehören das alte Fachwerk-Wohnhaus aus dem Jahr 1766 mit dem im Jahr 1933 angebauten großen Wirtschaftsgebäude, die Remise und der ehemalige Speicher, in dem der Heimatverein Glane seit 1998 ein kleines Heimatmuseum unterhält.



Luftaufnahme: H. Schmidt 2013

Das Vermächtnis der Geschwister Averbeck:

Am 4.8.1994 haben die Geschwister Averbeck ihren landwirtschaftlichen Betrieb, die Grundstücke und die Gebäude in eine gemeinnützige Stiftung (Averbeck-Stiftung) eingebracht. Die Averbeck-Stiftung finanziert sich hauptsächlich aus den Erbpacht-Einnahmen dieser Grundstücke. Die Vision der Stifter war, ihrem Heimatort Glane den Hof Averbeck als kulturelles Erbe zu erhalten und zu einer zentralen Begegnungsstätte für Jung und Alt zu machen.

Ziel und Zweck der Averbeck-Stiftung

sind u.a.

"Heimat- und Denkmalpflege sowie Aufgaben im kulturellen Bereich zu übernehmen"

       


             

Die Umsetzung des Stiftungsgedankens auf Averbecks Hof:

 Von der Vision zur Realität

1998

Bis zum Jahr 1998 wurde der ehemalige Speicher auf Averbecks Hof aufwendig restauriert und beinhaltet seitdem u.a. ein heimatkundliches Museum, dass von ehrenamtlich tätigen Mitgliedern des Heimatvereins Glane und des Vereins für Orts- und Heimatkunde Bad Iburg gemeinsam aufgebaut wurde.

2011

Im ehemaligen Fachwerk-Wohnhaus der Averbecks von 1766 (auf den oberen Bildern vorne links) waren nach notwendigen baulichen Sanierungsarbeiten von 2011 bis April 2016 das umfangreiche Glaner Heimatarchiv und eine alte Hand-Druckwerkstatt untergebracht. 

2016

Das Wirtschaftsgebäude wurde seit Frühjahr 2015 durch die Averbeck-Stiftung aufwändig saniert und ausgebaut. Die Fertigstellung erfolgte 2016. Das erste Bild dieser Seite zeigt das fertiggestellte Gebäude - äußerlich nur moderat verändert - jetzt mit Dachgauben und neuen Fensterfronten. Das Gebäude hat nun in der Diele einen großen Mehrzweckraum, der für kulturelle Veranstaltungen genutzt werden kann und über 100 Personen Platz bietet. Das umfangreiche Glaner Heimatarchiv bietet interessieren Besuchern die Möglichkeit zum Lesen alter Dokumente und Bücher. Ein altes Fotolabor und themenbezogene Ausstellungsflächen im großen Dachgeschoss erweitern und ergänzen das Heimatmuseum im Speicher.

Auch das Fachwerk-Wohnhaus wurde in 2016 innen liebevoll restauriert und seinem ursprüglichen Zweck entsprechend wurden die früheren Wohnräume der Averbecks wieder hergerichtet. Auch dieser Bereich gehört zum erweiterten Heimatmuseum. Die restaurierten Wohnräume sind ausgestattet mit alten Original-Möbeln und Einrichtungsgegenständen. Sie geben dem Besucher heute einen Einblick in das bäuerliche Wohnen der Familie Averbeck vor etwa 100 Jahren.
Die Druckwerkstatt wurde vorübergehend demontiert und nach Renovierung der früheren Milchkammer 2016 an alter Stelle im Wohnhaus wieder aufgebaut und in Betrieb genommen.

In der Remise gibt es überdachte urige Sitzplätze, die Radler und Spaziergänger zur Rast einladen. Dort sind auch ein paar überwiegend landwirtschaftliche Exponate ausgestellt. 

Der Außenbereich wurde 2016 weitgehend neu gestaltet und lädt mit attraktiven Wegen, Gärten und Grünflächen sowie einem Kinder-Spielplatz zum Verweilen und zu Spaziergängen rund um Averbecks Hof ein. Für motorisierte Besucher sind Parkplätze eingerichtet. Wer Averbecks Hof heute mit dem Fahrrad besucht, findet im Außenbereich praktische Fahrrad-Stellplätze und sogar eine moderne E-Bike-Ladestation.

Die Landschaftsplanungen der Averbeck-Stiftung wurden ergänzt durch Plan-Umsetzungen der Stadt Bad Iburg. So führt jetzt ein neuer schön angelegter Fuß- und Wanderweg direkt von Averbecks-Hof in Richtung Iburg über die Obstwiesen am Glaner Bach entlang, vorbei am Kartoffelhof Mühlmeyer bis hin zur Bergstraße. 



           
Die Fotos auf dieser Seite zeigen Averbecks Hof vor den umfangreichen Umbauarbeiten und Renovierungen 2015/2016  (Ausnahme: 1. Bild)


Luftaufnahme: H. Schmidt 2013


Auf der Hofansicht sind ganz links die Remise und oben links der Speicher (Heimatmuseum) zu sehen.
Die große Hoffläche, die offene Remise und auch das große ehemalige Wirtschaftsgebäude bieten Raum für vielfältige Aktivitäten und Veranstaltungen. Im Vordergrund sind angrenzende Wohnhäuser zu sehen.


Averbecks Hof  (Fotos: U.Grzonka - März 2014)

Auf Averbecks Hof wurde aus der Vision des Stifters Realität. 

Die Averbeck-Stiftung und der Heimatverein Glane e.V. haben hier gemeinsam ein Kultur- und Begegnungszentrum geschaffen, das weit über die Ortsgrenzen hinweg Anerkennung findet.

Die Möglichkeiten, das Vermächtnis der Geschwister Averbeck weiterhin sinnvoll zu nutzen, sind vielfältig... 

... die Vision lebt weiter !

Adolf Averbeck, 


der Gründer der Averbeck-Stiftung, ist am 31.07.2013 im Alter von 82 Jahren verstorben.

Seine Vision vom Fortbestand des Hofes lebt in der von ihm gegründeten Averbeck-Stiftung weiter.

In dankbarer Erinnerung wird der Heimatverein Glane dieses Vermächtnis weiterhin aktiv mitgestalten.

Archiv-Foto: Adolf Averbeck in  2005

U.Grzonka 2014/2016

www.heimatverein-glane.de